Spielen und Zweckentfremden als Forschungs- und Ausstellungspraxis